Willkommen bei scharff-reisen.de


Kontakt


Grafik-Link: Button Kontakt.

Hauptnavigation


Marginalbereich


Hauptinhalt



Grafik: Bewertung 5 Sterne.
03.06.2013 - 10.06.2013

Abu Dhabi & Oman

Foto: Beatrix Winter

Reisebericht von:
Beatrix Winter

Groß, Größer am Größten…das ist es wohl, was perfekt zu Abu Dhabi passt!

Abu Dhabi ist das reichste Fürstentum der arabischen Welt und flächenmäßig das größte Emirat der Vereinigten Emirate. Hier leben 2,2 Mio. Menschen und in der gleichnamigen Hauptstadt ca. 930.000 Einwohner. Das Emirat besteht aus 200 zum Teil auch noch unbewohnten Inseln, davon sind zwei Inseln künstlich erschaffen, Abu Dhabi und Saadiyat Island. Yas Island – hier befindet sich seit 2009 die Formel-1-Strecke, diese ist jeden Dienstag für alle geöffnet und man kann mit dem Auto oder dem Fahrrad selbst über die Strecke fahren. Yas Island gilt als Erlebnisinsel mit der Ferrari World, Yas Waterworld ist der größte Wasserpark der Welt mit einem Vergnügungspark und großen Shopping Malls. In den nächsten Jahren entsteht hier der Louvre Abu Dhabi, das Guggenheim Museum und ein Nationalmuseum. Abu Dhabi ist eine expandierende moderne Hauptstadt.

Mit der Nachtmaschine von Etihad Airways bin ich am Montag um 22:25 Uhr ab Frankfurt direkt nach Abu Dhabi geflogen. Die Airline ist bekannt durch Ihren überaus freundlichen Service und die sehr gute Qualität. Nach Ankunft um 06:45 Uhr fuhr der Transferbus ca. 30 Minuten bis zum Hotel The St. Regis Saadiyat Island Resort. Mittags starteten wir in Richtung Abu Dhabi, um eine Stadtrundfahrt zu machen und das Hotel Jumeriah at Etihad Towers zu besichtigen, dieses Hotel steht unter der Leitung einer Münchnerin. Während der Stadtrundfahrt haben wir folgende Sehenswürdigkeiten gesehen: die Corniche (Uferstraße zwischen Stadt und Strand), den Hafen, die Emirates Towers…

Natürlich darf auch der Besuch der drittgrößten Moschee „Sheik Zayed Grand Mosque“ nicht fehlen. Sie erinnert äußerlich an das Taj Mahal. Hier finden ca. 40.000 Gläubige Platz, sie ist mit viel  Marmor, Perlmutt und Gold verziert und auf jeden Fall einen Besuch wert. Wichtig ist hier jedoch die Kleidervorgabe zu beachten: für Herren gilt lange Hosen und maximal kurze Ärmel, besser aber langärmelige Oberteile. Damen müssen das Haupt verschleiern – es dürfen keine Haare und keine Haut sichtbar sein (außer das Gesicht). Somit sind auch lange Hosen und langärmelige Oberteile sowie geschlossen Schuhe erforderlich. Am Abend fuhren wir zum Emirates Palace, Abu Dhabi´s berühmtestes und größtes Hotel der Region. Der Palast ist 800qm und das Grundstück 100ha groß. Mehr als 100 Kuppeln prägen das Bauwerk. Dieses Hotel ist wirklich schwer zu beschreiben, um eine Vorstellung zu bekommen schaut man am Besten selbst.

Am Mittwochmorgen sind wir von dem kleinen Al Bateen Flughafen zur Insel Sir Bani Yas geflogen. Hier findet man einsame Strände und den größten Naturpark der Vereinigten Arabischen Emirate. Im Arabian Wildlife Park kann man einer Jeep Tour z.B. Antilopen, Gazellen und Giraffen sehen. Nach der Jeep Tour haben wir das Hotel Desert Island Resort & Spa by Anantara besichtigt. Am Donnerstagmorgen hatten wir die einzigartige Möglichkeit, hinter die Kulissen des Etihad Airways Headquater zu schauen.Hier sieht man, wie Stewardessen ausgebildet werden und es gibt einen Flugsimulator zum Training. Für den Nachmittag standen zwei weitere Hotelbesichtigungen auf dem Programm, das Ritz Carlton Abu Dhabi, welches gerade neu eröffnet wurde, sowie das beliebte Park Hyatt.

Abends um 21:30 Uhr startete dann die Etihad Maschine nach Muscat mit Ankunft um 22:365 Uhr. Nach ca. 45 Minuten Transfer erreichten wir das Shangri-La´s Barr Al Jissah Resort & Spa im Oman.

Oman – Das Sultanat hat sich seinen arabischen orientalischen Flair bewahrt. Landschaftlich unterscheidet sich der Oman z.B. durch das Hajjar Gebirge gebenüber der Sandwüste der Emirate. Ebenfalls ist der Oman ursprünglicher und es gibt kaum Gastarbeiter, daher trifft man wesentlich mehr Einheimische. Der Oman ist ein Staat im Osten der arabischen Halbinsel. Das Sultanat ist eine absolute Monarchie und wird vom Sultan Qaboos allein regiert.

Am Freitag standen tagsüber einige Seminare und Vorträge auf der Tagesordnung. Abends besichtigten wir das legendäre Hotel Al Bustan Palace, das ebenfalls zu der Ritz Carlton Hotelgruppe gehört. Das Hotel liegt direkt am Privatstrand, im Hintergrund das Hajjar Gebirge, und erinnert an einen arabischen Palast. Hier erlebten wir ein wunderschönes omanisches Abendessen direkt am Strand.

Am frühen Samstagmorgen sind wir von der Shangri – La Marina (Hafen) mit Ausflugsbooten zur Delfinbeobachtung aufgebrochen. Es ist ein einmaliges Erlebnis, Delfine im offenen Meer zu sehen und beim Spielen zuzusehen. Nach weiteren Seminaren haben wir am Nachmittag den Souk in Muscat besucht. Hier kann man landestypische Produkte wie  z.B. Gewürze, Datteln oder Souvenirs bei Einheimischen kaufen.

Der Sonntag stand unter dem Motto Land und Leute bzw. die kulturellen Schätze des Omans. Unser erster Stopp war die große Moschee des Sultan Qaboos, diese ist 400.000 qm groß und bietet Platz für ca. 20.000 Gläubige. Hier gilt die gleiche Kleiderordnung wie in den Emiraten. Auf der Weiterfahrt war der nächste Halt die Oase Nakhl, wo sich auch die gleichnamige Festung befindet. Die Al-Thowara-Quelle schuf hier eine tropische Landschaft. Einen wunderschönen Ausblick über die Oase mit Dattelpalmenhainen, Granatapfel- und Gurkenfeldern hat man vom Obergeschoß des Forts. Ein Aufstieg (auch bei hohen Temperaturen) wird also belohnt. Die Festung stammt aus dem 9. Jh., wurde im 16. Jh. erweitert und hat seit 1834 ihre heutige Form. Am Abend haben wir dann noch das Hotel The Chedi besichtigt: dieses puristische Hotel liegt direkt am privaten Strandabschnitt und verfügt über den längsten Pool im Oman mit 103m Länge. Von dort aus hieß es dann Abschied nehmen, um 23:30 Uhr sind wir mit Etihad über Abu Dhabi zurück nach Frankfurt geflogen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate und der Oman sind in jedem Fall eine Reise wert, schön ist es auch direkt den Kontrast zu erleben. 




Grafik: Seitenelement